Elbaufwärts

Richtung Hitzacker (aber nur fast)

Rennrad, Norwid, Hamburg, Radtour, Bozenburg
Boitzenburg. Mal ein Weg ohne Kopfsteinpflaster.

Eines meiner Ziele für dieses Jahr war es, 200 km zu fahren. Samstag sollte es soweit sein. Deshalb: früher Start um 7:30, genügend Proviant und das Wetter stimmte auch. Zudem packte ich noch ein paar Klamotten in die große Satteltasche, damit ich etwas zum Überziehen hatte, falls ich spätabends mit dem Zug zurückkehren sollte. 

Ließ sich auch gut an, ab Lauenburg wollte ich über Boizenburg die Elbe weiter rauffahren. Kurz hinter Lauenburg entdeckte ich allerdings einen Radweg, der nach Mölln, Ratzeburg und Lübeck führen sollte und sehr verlockend aussah. Diese vermeintlich schöne Strecke mündete dann aber nach einigen Kilometern in einen Feldweg, den ich mir nicht zumuten wollte. Also wieder zurück zu Plan A.

Boizenburg: Vorsichtig durch die kopfsteingepflasterte Altstadt und dann am Deich über die Sude an den Elberadwanderweg. Viel Landschaft, diverse Radsportler und Tourenfahrer. Lief gut, also an der Bleckede-Fähre vorbei weiter Richtung Süden. An der nächsten Fährstation Darchau waren es dann noch 16 km bis Hitzacker. Ich habe dann doch nach einigen Kilometern entschieden, wieder zurück zu fahren und die Darchau-Fähre zu nehmen. Ich konnte den zeitlichen Aufwand für Hitzacker und die Rückfahrt nicht einschätzen und hatte etwas Angst, auf der Strecke zu verenden, bildlich gesprochen.

Von dort dann nach Dahlenburg. Was ich nicht wusste: die Gegend ist total hügelig. Was ja an sich toll ist, nach 110 km in den Beinen aber auch etwas fordernd. Kurz vor Dahlenburg bin ich auf eine Raserstrecke ohne Fahrradstreifen geraten, also wieder runter und nach Alternativen gesucht. Bin dann nach einiger Zeit wieder auf der B 216 gelandet, diesmal allerdings mit Fahrradweg. War trotzdem nervig, weil laut, hügelig und - natürlich - Gegenwind herrschte. Insofern fiel mir die Entscheidung, in Lüneburg in den Metronom zu steigen, nicht schwer.

Ein sehr schöner Ausflug durch eine schöne Landschaft, da gibt es noch einiges zu erfahren ...

Mit den 200 wird es dieses Jahr wohl nichts mehr, dafür brauche ich einen langen Sommertag. Aber immerhin habe ich mein erstes Jahresziel von 3.333 km in 2016 geschafft.

Vor dem Start. Verhungern werde ich jedenfalls nicht.
Vor dem Start. Verhungern werde ich jedenfalls nicht.
Die African Queen liegt in Oortkaten.
Die African Queen liegt in Oortkaten.
Zwischen Boitzenburg und Bleckede. Von unten ...
Zwischen Boitzenburg und Bleckede. Von unten ...
... und von oben.
... und von oben.
Spätsozialistischer Wachturm. Den durfte man aber nicht besteigen.
Spätsozialistischer Wachturm. Den durfte man aber nicht besteigen.
Norwid, Rennrad, Radtour, Elbe, Hamburg,
Streuobstallee an der Elbe.
Superleckere Äpfel für die Provianttasche.
Superleckere Äpfel für die Provianttasche.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0